Geschichtsträchtiger Ausflug zur Staffelsee-Insel Wörth

Mit dem Boot machten sich Mitglieder des Kolping Bezirkes GAP – Werdenfels auf den Weg die Insel Wörth mit der Simpertkapelle im Staffelsee zu besichtigen. Vor der Überfahrt sorgte sich unser Führer Franz Guggelhör mit Fliegenspray um unser Wohlergehen, denn der Empfang auf der Insel war ein Insektenreicher.

Die Kurzweilige, Fachkundige Führung auf der Insel und Inselkapelle (seit 1839) angefangen in der vorchristlichen Zeit, gab einen Einblick in unsere geschichtsreiche Heimat, mit ihren berühmten Vorfahren und Gönnern.

Anschließend kehrte man im Gasthof „zum Stern“ ein. Dort gab sich der junge Kellner als ehemaliger Kolping-Werk Schüler zu erkennen.

Gestärkt besuchte man noch das Staffelsee Museum, hier gab es mit Frau Horak die Einblicke in das „Wessobrunner Gebet“, „Lebensraum Staffelsee“, Sonderausstellung „Albert Meyer“, und „Hinterglasbild Handwerk“, welches von Seehausen aus in der Welt einen besonderen Ruf hat.

Beendet wurde der Ausflug mit einem Spaziergang durch den Ort, Richtung See.

Text: Veronika Bartl

Frühjahrsschafkopfen bei der Kolpingsfamilie Partenkirchen

Schafkopfen ist eine der Traditionsveranstaltungen der Kolpingsfamilie Partenkirchen. Beim diesjährigen Frühjahrsschafkopfen konnte Sportwart Christian Sebrich, 56 Teilnehmer begrüßen. Mit 79 Punkten und einen Umsatz von 178 ging der 1. Platz an Peter Matzunsky. 2. Platz mit 68 Punkten, Umsatz 145 folgte Lothar Abbrecher, 3. Platz mit 60 Punkten, 60 Umsatz Helmuth Schmidt.
Die Teilnehmer lobten die gute Organisation und schönen Preise. Es gab Fleischpreise, Spenden vom „Schuhhaus Berwein“, ein paar Hafelschuhe und Gemüsekörbe von der „kleinen Markthalle“.

 

(1. v. l.) Veronika Bartl, (1. Vorsitzende) (2. v. l.) Helmut Schmidt, (3. Platz) (3. v. l.) Peter Matzunsky ( 1. Platz) (4. v. l.) Lothar Abbrecher ( 2. Platz) (5. v. l.) Christian Sebrich (Sportwart)

Hauptversammlung mit Neuwahl bei der Kolpingsfamilie Garmisch

Neue Vorstandschaft 2024

vorne v.l. Markus Baur, Dietgard Mayer, Beate Wirzberger, Angelika Werner, Annemie Gintner, (hinten v.l.) Pfr. Josef Konitzer, Georg Fink,Monika Fischer, Ursula Buntz, Franz Grasegger,Brigitte Gattinger, Markus Betz, Angelika Emmerich,Martin Bokor,Elisabeth Geigl, Andreas Altmiks, Stefan Bokor und Rudi Werner. Bild KF Garmisch

Markus Baur bleibt für die kommenden drei Jahre Vorsitzender.

Geehrt wurden für 25 Jahre Mitgliedschaft: Gabriele Dorfleitner, Brigitte Schmidt, Helmut Sing, Max Wank; für 40 Jahre: Maria Fink, Georg Fink; für 50 Jahre: Georg Maurer (Kramerer), Hermann Eichberger, Regina Matheisl, Monika Fischer, Monika Klotz.

Bild KF Garmisch

Gaby und Georg Seibert nach 25 Jahren als Wirte verabschiedet

Blid KF Garmisch

Verabschiedet wurden ebenfalls die treuen Helferinnen Bärbel Utz und Lisa Maurer. Mit Blumen und einer Runde Sekt endete die Jahresversammlung.

 

Radio-Talk zur Europawahl – Aktuelle Fragen und Positionen zur Europäischen Politik

Im Rahmen eines “Radio-Talks“ haben sich der Europaabgeordnete Markus Ferber (CSU) und der Kolping-Landesvorsitzende Erwin Fath über aktuelle Fragen und Positionen der Europäischen Politik beim „Münchner Kirchenradio – MKR“ ausgetauscht. Der „Talk“ wird gesendet am Mittwoch, 31. Januar 2024 um 19:00 Uhr und dient zur Vorbereitung auf die Wahlen zum Europäischen Parlament am 9. Juni 2024.

Der Beitrag wird als Podcast zur Verfügung gestellt und ist nach der Sendung laufend abzurufen unter www.muenchner-kirchenradio.de/sendungen/kolpingstunde und steht dort auch zum Download bereit.

Laternenwanderung zur Lauterseekapelle

Durch das winterliche Laintal machten sich Mitglieder der Mittenwalder Kolpingsfamilie auf den Weg zur Kapelle am Lautersee, wo man sich in der Stille abseits der alltäglichen Betriebsamkeit eine kleine Auszeit nehmen konnte. Unter dem nächtlichen Sternenhimmel stimmte uns im Schein der Laternen Präses Pfr. Michael Wehrsdorf mit einer Andacht, die von Bläsern der Musikkapelle Mittenwald umrahmt wurde, auf das kommende Weihnachtsfest ein. Silvia Rieger berichtete noch wisseswertes über die Kapelle und nach einer kleinen Stärkung machte man sich wieder auf den Weg ins Tal.