Hauptversammlung bei der Kolpingsfamilie Peiting

„Wir können dankbar zurückschauen und zuversichtlich in die Zukunft blicken.“ Die Vorfreude bei der Kolpingsfamilie Peiting ist groß, wenn am 2. August das 110-jährige Bezirksjubiläum gefeiert werden kann. Eine Woche nach der Glockenweihe sind alle Mitglieder und Freunde zum Gedenkgottesdienst in die Kirche nach Wamberg eingeladen. Im Anschluss trifft man sich zum Musikanten-Hoagart. Bezirksvorsitzende Veronika Bartl zeigte sich erfreut darüber, dass die Peitinger heuer wieder zur Bezirksmaiandacht in die Pfarrkirche St. Michael einladen. Der Kreuzweg wird von Partenkirchen nach St. Anton hinauf gebetet. Und 2021 fährt man nach Rom zu den Feierlichkeiten „30 Jahre Seligsprechung von Adolph Kolping“. Pastoralreferent Thomas Tralmer stellte Zufriedenheit und Dankbarkeit als Grundkoordinaten des Lebens deutlich heraus: „Wer dies lebt, wird glücklicher, der dankbare Mensch denkt mit dem Herzen“. Dankbar zurückblicken konnte Vorstand Franz Breidenbach bei der Hauptversammlung auf ein ereignisreiches Jahr mit 42 Programmpunkten. So gehört der alljährliche Kreuzweg auf den Kalvarienberg – diesmal vom Bezirk Werdenfels mitgetragen – ebenso zur Tradition wie die Wieswallfahrt, der Emmausgang zum Lamprecht, die Maiandacht und der Einkehrtag in Ettal. Erfreulich, dass der Großteil der Veranstaltungen komplett von den Mitgliedern organisiert wurden, wie die Diavorträge von Heiner Wörnzhofer und die Liederabende mit Andrea Köntges. Engagiert zeigten sich die Mitglieder ebenso beim Säubern der Kreuzwegstationen, wie aus dem Bericht des Schriftführers Reinhard Niggl hervorging. Zu den Höhepunkten zählten der Vortrag zum Bienenjahr von Wolfgang Turansky, die Führung von Hans Gast durchs Museum in der Raiffeisenbank und die Besichtigung der Firma Atterer in Marktoberdorf. Zusammen mit der KAB freute man sich über die Widmung des Bischof-Ketteler-Weges anlässlich der 120-Jahrfeier. Interessant die Gesprächsabende mit Kirchenpfleger Erwin Walk und der Patoralreferentin im Vorbereitungsdienst, Lena Schreiner. Alfons Rohrmoser und Reinhard Pantke verkörpern die Kolpingsfamilie Peiting überregional und wurden für ihre Verdienste mit der Diözesan- bzw. Bezirksehrennadel ausgezeichnet. Vom ehemaligen Bezirkspräses Pater Rupert Schillinger hieß es leider Abschied nehmen. Zu seiner letzten Ruhestätte begleiten musste man auch Bernhard Rößle. „Anfangen ist oft das Schwerste, aber treu bleiben das Beste.“ Gemäß dem Spruch des Gesellenvaters Adolph Kolping konnten für ihre engagierte Treue wiederum vier Mitglieder geehrt werden. So sind Siegfried Breidenbach und Alfred Lamatsch nun schon über 60 Jahre dabei. Auf Helmut Pößniker und Andreas Prielmeier ist seit über 40 Jahren Verlass. Auf 40 Jahre Mitgliedschaft bringen es in diesem Jahr auch noch Thomas Bleichner, Werner Hoffmann, Klaus Müller und Michael Pößniker. Hubert Bockamp ist seit 25 Jahren dabei. Neu aufgenommen werden konnte bei der Hauptversammlung Markus Welz. hg

Bild KF Peiting

Foto: Ehrung für langjährige Kolping-Mitgliedschaft und Neuaufnahme: (v. l.) Bezirksvorsitzende Veronika Bartl, Neumitglied Markus Welz, Alfred Lamatsch, Andreas Prielmeier, Helmut Pößniker, Vorstand Franz Breidenbach, Siegfried Breidenbach und Geistlicher Beirat Thomas Tralmer. HG

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.